Fallbeispiele aus der Praxis

W, um 50, mit Koronarstenosen (Verengungen der Herzkranzgefäße), ein kardiologischer Eingriff (drei stents) war bereits geplant, hat dreimal Chelation erhalten. Nach einer weiteren Untersuchung zur Operationsvorbereitung wurde die OP abgesagt, weil sich kein pathologischer Befund mehr zeigte.

 

Besonders auffällige Besserungen des Symptombildes zeigen sich regelmäßig bei Gürtel- und Gesichtsrosen. Selbst bei schweren Befunden,  Patienten, die wegen der Schmerzen bereits unter Opiaten stehen, sind häufig schnelle Erfolge zu erkennen. Wichtig: Der Erfolg stellt sich auch bei Menschen ein, die an das Besprechen "eigentlich nicht glauben".

 

W, Mitte 40, litt an massiven Schmerzen trotz der verschriebenen Betäubungsmittel und betonte zu Beginn der Behandlung, dass sie an die "Kunst des Besprechens" nicht zu glauben vermag. Sie komme nur deshalb, weil die behandelnde Ärztin sie schicke. Bereits nach der ersten Behandlung waren die Schmerzen massiv rückläufig.

 

W, um 60, seit zwei Jahren mit chronischer Darmentzündung mit Durchfällen, Krämpfen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurde nachhaltig von ihren Leiden durch die Entfernung parasitärer Wesenheiten befreit